AGB


AGB für Dienstleistungen (Event-Tickets, ThetaHealing-Seminare, Coachings)

 

1. Geltung der AGB und Vertragsabschluss

 

1.1. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für Dienstleistungsverträge mit Privatkunden, die über die Webseite des Veranstalters (www.atman.events) abgeschlossen werden.

1.2. Die Bestellung der Dienstleistung erfolgt durch die verbindliche Anmeldung des Kundens zum Event/Seminar und gilt als Angebot auf Abschluss des Dienstleistungsvertrags. Die Bestellung der Dienstleistung wird vom Veranstalter, durch die Zusendung der Rechnung bestätigt. Der Dienstleistungsvertrag ist abgeschlossen, sobald die Rechnung beim Kunden eintrifft.

 

2. Preise

 

2.1. Die Preise werden entweder in Euro oder in CHF angegeben.

2.2. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die Preise auf der Webseite jederzeit zu ändern. Für den Vertragsschluss mit dem Kunden gelten die am Bestelldatum auf der Webseite veröffentlichten Preise.

  

3. Zahlung

 

3.1. Die Zahlung erfolgt per Banküberweisung. Die Rechnung wird nach Bestellung der Dienstleistung per E-Mail zugestellt. Die Zahlung hat innerhalb von 10 Tagen nach Zusendung der Rechnung zu erfolgen; der Betrag muss jedoch spätestens zu Beginn des Events/Seminars auf dem Konto des Veranstalters eingegangen sein. 

3.2. Falls kein Zahlungseingang feststellbar ist, darf der Kunde nur am Event/Seminar teilnehmen, wenn er einen Überweisungsbeleg vorweist oder die Rechnung vor dem Beginn des Events/Seminars in bar begleicht.

3.3. Falls der Kunde dem Event/Seminar ohne Rücktritt fernbleibt, hat die Zahlung trotzdem zu erfolgen. Bei verspäteter Zahlung wird der Veranstalter höchstens zwei Mahnungen verschicken. Für die zweite Mahnung wird eine Gebühr von 50 Euro (bei Rechnungen in Euro) bzw. CHF 50 (bei Rechnungen in CHF) verrechnet. Bezahlt der Kunde dann nicht, werden betreibungsrechtliche Massnahmen eingeleitet. Ausserdem werden bei verspäteter Zahlung Verzugszinsen von 5% Prozent berechnet. Schadenersatzforderungen bleiben vorbehalten.

 

4. Rücktrittsrecht

 

4.1. Die Kunden können den Dienstleistungsvertrag bis 3 Monate vor Event-/Seminarbeginn ohne Angabe von Gründen und ohne Strafzahlung wiederrufen. Die Frist für die Wahrnehmung dieses Rechts beginnt an dem Tag, an dem die Rechnung vom Veranstalter versendet wird. Bereits geleistete Zahlungen werden vom Veranstalter kostenlos zurückerstattet.

4.2. Wenn ein Kunde vom Kauf nach Ablauf der 3 Monate vor Event-/Seminarbeginn zurücktritt, wird eine Gebühr von 100 Euro (bei Rechnungen in Euro) bzw. CHF 100 (bei Rechnungen in CHF) verrechnet. Die Frist für die Wahrnehmung dieses Rechts beginnt an dem Tag, an dem die Rechnung vom Veranstalter versendet wird.

4.3. Nach Event-/Seminarbeginn hat der Kunde keinen Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Zahlungen. Diese werden nicht zurückerstattet.

 

5. Haftung für Events/Seminare

 

5.1. Muss das Event/Seminar abgesagt werden, werden dem Kunden bereits geleistete Zahlungen vom Veranstalter kostenlos zurückerstattet.

5.2. Muss das Event/Seminar aufgrund von höherer Gewalt abgesagt werden, hat der Kunde keinen Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Zahlungen. Diese werden nicht zurückerstattet.

 

6. Haftung für die Online-Verbindungen

 

6.1. Der Veranstalter verpflichtet sich, in Systemen, Programmen usw., die ihm gehören und auf die er Einfluss hat, für Sicherheit nach aktuellem technischen Stand zu sorgen sowie die Regeln des Datenschutzes zu befolgen.

6.2. Die Kunden haben für die Sicherheit der Systeme, Programme und Daten zu sorgen, die sich in ihrem Einflussbereich befinden. Die Kunden sollten in eigenem Interesse Passwörter und Benutzernamen gegenüber Dritten geheim halten.

6.3. Der Veranstalter haftet nicht für Mängel und Störungen, die er nicht zu vertreten hat, vor allem nicht für Sicherheitsmängel und Betriebsausfälle von Drittunternehmen, mit denen er zusammenarbeitet oder von denen er abhängig ist.

6.4. Weiter haftet der Veranstalter nicht für höhere Gewalt, unsachgemässes Vorgehen und Missachtung der Risiken seitens des Kunden oder Dritter, übermässige Beanspruchung, ungeeignete Betriebsmittel des Kunden oder Dritter, extreme Umgebungseinflüsse, Eingriffe des Kunden oder Störungen durch Dritte (Viren, Würmer usw.), die trotz der notwendigen aktuellen Sicherheitsvorkehrungen passieren.

 

7. Rechtsanwendung und Gerichtsstand

 

7.1. Für diese AGB gilt schweizerisches Recht, namentlich die Regelungen des OR.

7.2. Für Klagen eines Kunden oder für Klagen des Anbieters ist das Gericht am Wohnsitz der beklagten Partei zuständig.

Für ausländische Kunden sind nach dessen Wahl die Gerichte am Wohnsitz des Kunden oder am Sitz des Anbieters zuständig. Für eine Klage des Anbieters gegen den Kunden sind die Gerichte am Wohnsitz des Kunden zuständig.